Nach offiziellen Zahlen der Bundesanstalt für Straßenwesen (BAST) kamen im vergangenen Jahr bei Straßenverkehrsunfällen insgesamt 3.180 Menschen ums Leben – davon 1.434 Fahrer und Mitfahrer von Pkw. Daten der UDV zufolge wurden mit 43 Prozent am häufigsten nicht angeschnallte Autofahrer getötet oder schwer verletzt. Danach folgen in der Statistik nicht gegurtete Rücksitzinsassen mit 36 Prozent und Beifahrer mit 21 Prozent. Mehr als zwei Drittel der Unfallopfer waren männlich, das Durchschnittsalter lag bei 32 Jahren. Rund 98 Prozent aller Pkw-Insassen seien mit angelegtem Gurt unterwegs, berichtet die BAST. Diese Personen haben nach den Erkenntnissen der Forscher die besten Voraussetzungen, einen Unfall, auch einen schweren, weitgehend unversehrt zu überstehen.

Inzwischen sollte die Sicherheitswirkung des Gurtes im Auto eigentlich keine Nachricht mehr wert, weil hinreichend bekannt sein. Eingeführt wurde die Gurtpflicht auf den Vordersitzen bereits 1976 – damals noch gegen den Widerstand vieler Autofahrer. Dementsprechend waren in den 1970er Jahren, auch nach Inkrafttreten der Anschnallpflicht, hierzulande noch mehr Kraftfahrer ohne Gurt unterwegs als mit. Dabei stand zu jener Zeit schon außer Frage, dass Fahren mit Gurt sehr viel sicherer ist als ohne.

Daran hat sich bis heute nichts geändert – im Gegenteil. Moderne Gurtsysteme schützen noch besser als in der Anfangszeit und sind zudem erheblich bequemer. So gesehen spricht nichts dagegen, beim Autofahren den Sicherheitsgurt anzulegen. Deshalb wollte die UDV wissen, was Autofahrer immer noch dazu bewegt, sich nicht anzuschnallen. In einer bundesweiten Online-Befragung im Frühjahr 2018 darauf angesprochen, zeigten sich insbesondere notorische Gurtverweigerer davon überzeugt, bei innerstädtischen Geschwindigkeiten ausreichend geschützt zu sein. Insgesamt bekannten sich in der Erhebung mehr Männer als Frauen dazu, nicht angeschnallt zu fahren. Dies bilde das reale Unfallgeschehen ab, kommentieren die UDV-Experten. Sie verweisen zudem auf das „interessante“ Ergebnis, dass Fahrer offenbar sehr viel häufiger nicht gegurtet unterwegs sind, wenn sich keine weiteren Insassen im Fahrzeug befinden. Daraus schließt die UDV, dass weitere Personen im Fahrzeug wohl eine soziale Kontrollfunktion ausüben.

Wenig Sorgen machen sich die Gurtmuffel nach den Erkenntnissen der Unfallforscher über mögliche Strafen: Entsprechende Kontrollen durch die Polizei halten die meisten Befragten demnach für unwahrscheinlich. Vor diesem Hintergrund fordert die UDV deutlich mehr polizeiliche Überwachung und höhere Verwarnungsgelder. Zudem soll die Industrie alle Sitzplätze im Auto mit Gurtwarnern ausstatten, die mit Blinklicht und Warnton darauf aufmerksam machen, wenn Insassen nicht angeschnallt sind. Zugleich müsse das Bewusstsein in der Bevölkerung gestärkt werden, dass Kollisionen auch bei niedrigen Geschwindigkeiten ohne Gurt zu schwersten Verletzungen führen können, postulieren die Sicherheitsexperten. Aus ihrer Sicht muss das Ziel eine hundertprozentige Anschnallquote sein.

Links

Alle Recherche-Tipps

Den Recherche-Tipp jeden Mittwoch als E-Mail

Hinweise zum Datenschutz: Bei der Anmeldung werden verschiedene personenbezogene Daten erhoben. Personenbezogene Daten sind Daten, mit denen Sie persönlich identifiziert werden können. Die Datenschutzerklärung erläutert, welche Daten wir erheben und wofür wir sie nutzen. Sie erläutert auch, wie und zu welchem Zweck das geschieht. Die Austragung aus unseren Verteilern ist jederzeit mit einer formlosen E-Mail an info@goslar-institut.de möglich.