Deshalb raten Marktkenner, einen Mietwagen möglichst von Deutschland aus zu ordern, sei es im Reisebüro, beim Reiseveranstalter, über ein Vermittlungsportal, einen Automobilklub oder bei einer der großen Verleihfirmen selbst. Das spart in der Regel nicht nur Geld, sondern bringt auch deutlich weniger Risiken mit sich. Das beginnt schon damit, dass man die Vertragsbedingungen auf Deutsch ausgehändigt bekommt und sie so problemlos nachvollziehen kann – was ganz besonders beim Versicherungsschutz wichtig ist. Und je früher die Vorausbuchung, desto größer meist die Ersparnis. Besonders angenehm dabei: Bei fast allen Anbietern hierzulande lässt sich die Buchung noch bis zu 24 Stunden vorher kostenfrei stornieren.

Richtig teuer kann einen Urlauber das im Ausland angemietete Fahrzeug bei einem Unfall zu stehen kommen. Denn in anderen Ländern ist der Versicherungsschutz vielfach erheblich geringer als von Deutschland her gewohnt. Das lässt sich jedoch nur schwer erkennen, wenn die Miet- und Versicherungsbedingungen in einer fremden Sprache abgefasst sind. So liegen in anderen europäischen Ländern oder auch in den USA die gesetzlichen Mindestdeckungssummen für Haftpflichtschäden vielfach weit unter deutschem Niveau. Kommt es dann zu einem größeren Unfall, muss der Mieter des Fahrzeugs gegebenenfalls einen umfangreichen Teil des Schadens aus eigener Tasche begleichen.

Daher sollten Urlauber darauf achten, dass der Mietwagen wenigstens mit einer Haftpflichtdeckungssumme von einer Million Euro abgesichert ist. Ratsam ist zudem eine Vollkaskoversicherung ohne Selbstbehalt und eine Versicherung gegen Glas- und Reifenschäden. Zusätzliche Tipps für die Buchung: Unbegrenzte Kilometerzahl vereinbaren und die Möglichkeit, das Auto vollgetankt abholen und zurückgeben zu können.

Seit diesem Jahr müssen Mietwagennutzer speziell in Italien auch auf die Tücke einer Gesetzesänderung achten, warnt der Automobilclub ACE. Denn nach den neuen Vorschriften muss die dortige Polizei bei sogenannten Bagatellschäden, wie etwa Parkremplern oder Blechschäden, nicht mehr zum Unfallort kommen. Das Problem dabei: Viele Mietwagenanbieter verlangen im Schadensfall ein polizeiliches Unfallprotokoll. Auf Nachfrage des ACE beruhigt jedoch der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), dass es nach den Musterbedingungen für die Kfz-Versicherung in ganz Europa nicht vorgeschrieben sei, bei Bagatellschäden die Ordnungshüter einzuschalten. Stattdessen reicht es in einem solchen Fall demnach völlig aus, wenn die Beteiligten gemeinsam den Europäischen Unfallbericht ausfüllen, den deshalb jeder Autofahrer bei sich haben sollte. Im Zweifelsfall hilft auch die eigene Versicherung weiter. Sie telefonisch zu kontaktieren kann insbesondere bei Kaskoschäden helfen. Italienurlauber sollten die Frage des geforderten Polizei-Protokolls zusätzlich zuvor mit ihrem Vermieter klären.

Links

Alle Recherche-Tipps

Den Recherche-Tipp jeden Mittwoch als E-Mail

Hinweise zum Datenschutz: Bei der Anmeldung werden verschiedene personenbezogene Daten erhoben. Personenbezogene Daten sind Daten, mit denen Sie persönlich identifiziert werden können. Die Datenschutzerklärung erläutert, welche Daten wir erheben und wofür wir sie nutzen. Sie erläutert auch, wie und zu welchem Zweck das geschieht. Die Austragung aus unseren Verteilern ist jederzeit mit einer formlosen E-Mail an info@goslar-institut.de möglich.