Vor diesem Hintergrund überrascht es denn auch nicht, dass mehr als die Hälfte, genau 52,5 Prozent, der Klassiker im Alter zwischen 30 und 40 Jahren eine Hauptuntersuchung (HU) anstandslos absolvieren. Entsprechend weisen 47,5 Prozent dieser Fahrzeuge mehr oder weniger schwere Mängel auf. Gemessen daran haben die Prüfingenieure bei rund 65 Prozent der 10 bis 19 Jahre alten Autos deutlich öfter Grund zu Beanstandungen. Diese Quote nimmt mit zunehmendem Alter der Fahrzeuge jedoch wieder ab, weil man sich dann wieder mehr um diese Autos kümmert. So fallen von den 20 bis 29 Jahre alten Pkw, den sogenannten Youngtimern, bereits nur noch 60 Prozent der Fahrzeuge bei der HU mit Mängeln auf.

Wie die GTÜ-Daten zeigen, haben Oldtimer-, aber zunehmend auch Youngtimer-Besitzer ein wesentlich wachsameres Auge auf den technischen Zustand ihrer „Schätzchen“ als die Fahrer weniger alter Fahrzeuge. Um sie in gutem Zustand zu erhalten, werden diese Fahrzeuge auch nur selten den Unbilden schlechten Wetters, geschweige denn im Winter Eis, Schnee, Salz und Splitt ausgesetzt. Sie kommen erst im Frühjahr wieder aus der Garage, wenn die Witterung Klassiker-freundlicher ist.

Nach der Winterpause und vor dem Start in die neue Saison sollten die Fahrzeuge jedoch einem gründlichen Check unterzogen werden, raten Fachleute. So sind die Füllstände von Motoröl und Kühlwasser zu kontrollieren, ebenso wie der Ladezustand der Batterie. Bei Letzterer muss gegebenenfalls destilliertes Wasser nachgefüllt werden. Außerdem empfiehlt es sich, nach der längeren Standzeit den Luftdruck in den Reifen zu prüfen.

Der ADAC hält es darüber hinaus für angebracht, vor dem ersten Startversuch die Kraftstoffleitungen auf brüchige oder aufgequollene Stellen hin zu inspizieren. Schadhafte Schläuche gehören schnellstens ausgetauscht, weil sonst Brandgefahr droht.

Für die echten Fans alter Autos unnötig zu erwähnen: Im Frühjahr sollte das gute Stück auf Schimmel bzw. Feuchtigkeit im Boden- und Kofferraum sowie in versteckten Ecken untersucht werden, um möglichen Rostnestern schnell den Garaus zu machen.

Links

Alle Recherche-Tipps

Den Recherche-Tipp jeden Mittwoch als E-Mail

Hinweise zum Datenschutz: Bei der Anmeldung werden verschiedene personenbezogene Daten erhoben. Personenbezogene Daten sind Daten, mit denen Sie persönlich identifiziert werden können. Die Datenschutzerklärung erläutert, welche Daten wir erheben und wofür wir sie nutzen. Sie erläutert auch, wie und zu welchem Zweck das geschieht. Die Austragung aus unseren Verteilern ist jederzeit mit einer formlosen E-Mail an info@goslar-institut.de möglich.