Auf die Schwierigkeit einer ausgewogenen Chancen-Risiko-Betrachtung des Themas Big Data machte in Goslar auch der dritte Autor der aktuellen Studie, Dr. Fred Wagner, Professor für Versicherungslehre an der Universität Leipzig, aufmerksam. Er kritisiert etwa, dass mit der restriktiven Regulierung in der EU in Form der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) nicht dem berechtigten Schutz der Bürger vor Datenmissbrauch und Angriffen auf die Persönlichkeit Rechnung getragen, sondern vielmehr „das Kind mit dem Bade ausgeschüttet“ werde. Vor diesem Hintergrund halten alle drei Experten einen Paradigmenwechsel im Umgang mit Big Data und dem Schutz von Daten für dringend erforderlich. Denn nur so kann aus ihrer Sicht gewährleistet werden, dass die Chancen, welche Digitalisierung, Künstliche Intelligenz (KI) und Big Data mit sich bringen, nicht auf der Strecke bleiben. Die Experten weisen zudem darauf hin, dass viele Bürger die Schutzrechte, die ihnen eingeräumt werden, entweder gar nicht oder nur sehr unvollständig nutzen. „Die Leute haben Angst vor Big Brother und stellen sich ‚Alexa‘ ins Wohnzimmer oder tragen eine ‚Smartwatch‘“, bringt Prof. Dr. Wagner diese Widersprüchlichkeit auf den Punkt.

Dem Paradoxon von übertriebener Besorgnis auf der einen und unverständlicher Sorglosigkeit auf der anderen Seite gehen die Wissenschaftler ebenfalls in dem Buch „Die Big-Data-Debatte – Chancen und Risiken der digital vernetzten Gesellschaft“ auf den Grund, das demnächst im Verlag Springer Gabler erscheinen wird. In dieser Open-Access-Publikation analysieren die Autoren die öffentliche Debatte um Chancen und Risiken von Big Data und diskutieren die konkreten Implikationen in verschiedenen Lebensbereichen. Das Fachbuch gibt auch die Ansicht der Verfasser der Studie des Goslar Instituts wider, der zufolge der notwendige Paradigmenwechsel im Umgang mit Big Data ebenfalls bewirken muss, „dass mit der Zeit ein souveränerer Bürger die Schizophrenie zwischen übertriebener Angst auf der einen Seite und völliger Sorglosigkeit auf der anderen Seite hinter sich lässt zugunsten einer rationaleren Abwägung, sodass er die Chancen von Big Data nutzen kann bei einem gleichzeitig bewussteren Einsatz seiner Daten“, wie es Prof. Müller-Peters stellvertretend für seine Kollegen formuliert.

Das erste Video der neuen Reihe des Goslar-Instituts zu Big Data setzt das Thema des diesjährigen Goslar Diskurses und der aktuellen Studie des Instituts zu diesem Komplex fort. Darin kommen auch die Verfasser des neuen Buchs zu Big Data ausführlich zu Wort.

Video

Alle Recherche-Tipps

Den Recherche-Tipp jeden Mittwoch als E-Mail

Hinweise zum Datenschutz: Bei der Anmeldung werden verschiedene personenbezogene Daten erhoben. Personenbezogene Daten sind Daten, mit denen Sie persönlich identifiziert werden können. Die Datenschutzerklärung erläutert, welche Daten wir erheben und wofür wir sie nutzen. Sie erläutert auch, wie und zu welchem Zweck das geschieht. Die Austragung aus unseren Verteilern ist jederzeit mit einer formlosen E-Mail an info@goslar-institut.de möglich.