Spätestens alle anderthalb bis zwei Stunden sollte man eine Fahrpause einlegen, raten Experten – gleich, ob man mit oder ohne Kinder unterwegs ist. Sind die „lieben Kleinen“ mit an Bord, empfiehlt es sich, eine kinderfreundliche Raststätte zum Pausieren auszusuchen. Denn dort können die Kinder sich beim Spiel austoben und abreagieren.

Aber auch Fahrer und Beifahrer tun sich etwas Gutes, wenn sie die Pause nicht nur zum Essen und Trinken, sondern auch zu aktiver Entspannung nutzen. Beine und Rücken freuen sich meist über etwas Bewegung und viele Rastanlagen verfügen inzwischen über „Geräte“ für leichte Gymnastik- bzw. Dehnübungen. Dabei sollte man auch an die Lockerung der Nackenmuskulatur denken. Und ein paar Schritte im Freien führen zudem dem Körper Sauerstoff zu. Allein das kann schon helfen, wenn die Konzentration am Steuer nachlässt – etwa nach eintönigen Autobahnfahrten oder längerem Stress im Stau. Im Handel finden sich unterdessen spezielle Entspannungsanleitungen für Autofahrer bis hin zu Tipps für leichtes Yoga am Steuer.

Fühlt sich der Fahrer jedoch deutlich ermüdet, sollte er nicht versuchen, dies zu ignorieren oder mit koffeinhaltigen Getränken wie Kaffee den „Hänger“ zu überbrücken. Denn wenn die Wirkung des Koffeins nachlässt, schlägt die Müdigkeit richtig zu. Deshalb halten Experten ein kurzes Nickerchen für besser, weil erholsamer. Schon ein sogenanntes Power-Napping, also ein „Kraft-Nickerchen“, von rund einer halben Stunde bringt den Organismus sehr viel besser wieder auf Trab, wie medizinische Studien beweisen. So lassen sich auch Schlafdefizite ausgleichen. Zudem senkt das Power-Nickerchen den Stresslevel des Fahrers.

Für ein erfolgreiches Power-Napping, bei dem man nicht in Tiefschlaf verfallen sollte, rät der ADAC, den Sitz zurückzudrehen, einen Schlüssel in die Hand zu nehmen, die Augen zu schließen und sich der Müdigkeit hinzugeben. Wenn die Tiefschlafphase erreicht werden sollte, lässt die Hand den Schlüssel los, er fällt herunter und durch das dabei entstehende Geräusch wird man geweckt. Wer diese Methode mit Kaffee kombinieren will, sollte das Getränk vor dem Nickerchen zu sich nehmen, weil das Koffein seine anregende Wirkung erst nach 30 bis 40 Minuten entfaltet.

Zu einer entspannten – auch längeren – Autofahrt trägt ebenfalls die richtige Kleidung bei: Sie sollte bequem und luftig sein, ohne einzuengen oder einzuschnüren. Wichtig für den Fahrer: festes Schuhwerk. Mit Badeschlappen, Flipflops oder Ähnlichem, aber auch barfuß zu fahren ist per Gesetz zwar nicht verboten, kann aber die Fahrsicherheit negativ beeinflussen. Bei einem selbst verschuldeten Unfall können dann sogar unangenehme versicherungsrechtliche Folgen drohen.

Wer auf längeren Autotouren öfter eine Pause einlegt, kommt also sicherer, stressärmer und entspannter ans Ziel. Diesen Vorteil sollte man nicht durch zu belastendes Essen vor Fahrtbeginn und auch bei den Zwischenstopps konterkarieren. Denn wer seinem Magen deftige Speisen mit auf den Weg gibt, ermüdet schneller. Für unterwegs bietet sich stattdessen Rohkost wie Möhren, Gurken und Äpfel an, denn die sättigen nicht nur, sondern versorgen den Körper auch mit Flüssigkeit.

Links

Alle Recherche-Tipps

Den Recherche-Tipp jeden Mittwoch als E-Mail

Hinweise zum Datenschutz: Bei der Anmeldung werden verschiedene personenbezogene Daten erhoben. Personenbezogene Daten sind Daten, mit denen Sie persönlich identifiziert werden können. Die Datenschutzerklärung erläutert, welche Daten wir erheben und wofür wir sie nutzen. Sie erläutert auch, wie und zu welchem Zweck das geschieht. Die Austragung aus unseren Verteilern ist jederzeit mit einer formlosen E-Mail an info@goslar-institut.de möglich.