Autonome Fahrzeuge werden das Verkehrsaufkommen in den ohnehin schon überfüllten Stadtzentren tendenziell erhöhen statt verringern, lautet eines der zentralen Ergebnisse der gemeinsamen Untersuchung des Weltwirtschaftsforums und des Beratungsunternehmens Boston Consulting Group (BCG) mit der Stadt Boston. Die Verfasser der Studie gehen zwar davon aus, dass die selbstfahrenden Autos die Anzahl der Fahrzeuge, die in Städten unterwegs sind, ebenso vermindern werden wie die Fahrtzeiten dort. Doch das soll nur für die Städte insgesamt zutreffen, nicht hingegen für die Innenstadtbereiche, wo sich die Verkehrssituation immer mehr verschlechtert.

Aus einer – nach eigener Aussage aufwändigen – Verkehrssimulation für die US-amerikanische Ostküsten-Metropole Boston ziehen die an der Studie beteiligten Experten den Schluss, dass durch den verstärkten Einsatz von Roboterautos die Reisezeiten in der Stadt insgesamt um 4,3 Prozent sinken werden. In der Umgebung der Bostoner Innenstadt könnten die Fahrtzeiten so sogar um 12,1 Prozent abnehmen. Dagegen erwarten die Fachleute für Boston-Zentrum im Durchschnitt eine Verlängerung der Fahrtzeiten um 5,5 Prozent. Begründung: Voraussichtlich günstige Transportangebote werden viele Menschen dazu bewegen, im innerstädtischen Bereich selbstfahrende Taxis zu nutzen statt des öffentlichen Nahverkehrs.

„Denn autonome Mobilität ‚on demand‘ bedeutet einen sehr bequemen Tür-zu-Tür-Service mit einem garantierten Sitzplatz bei leichter Buchbarkeit zu sehr wettbewerbsfähigen Preisen“, prognostiziert BCG-Senior Partner Nikolaus Lang, einer der Mitautoren der Verkehrsstudie. Er geht deshalb davon aus, dass sich Fahrgäste bei Kurztrips von weniger als vier Meilen bzw. knapp 6,5 Kilometern eher für kleinere Roboter-Taxis oder -Shuttles entscheiden werden als für Busse oder Bahnen. Das soll unterm Strich dazu führen, dass die Anzahl der Autos in den Innenstädten wächst.

Damit autonomes Fahren tatsächlich zur Lösung des Verkehrsinfarkts in vielen Innenstädten sowie zur Minderung der verkehrsbedingten Umweltbelastungen beitragen kann, müssten die Fahrzeuge von mehreren Fahrgästen gleichzeitig genutzt werden, ergab die Bostoner Studie. Selbstfahrende Autos allein können demnach die Verkehrsprobleme in den Stadtzentren nicht lösen. Deshalb halten viele Experten eine entsprechende Regulierung vonseiten der Politik für erforderlich. Wie so etwas aussehen könnte, darum wird zurzeit – auch auf EU-Ebene – noch heftig gestritten. Dabei bestehe etwa das Interesse der Autohersteller nicht darin, weniger Fahrzeuge zu verkaufen, heißt es aus informierten Kreisen. Als alleinige Antwort auf die Herausforderungen im Bereich der Mobilität der Zukunft, und zwar sowohl was Planung, Umwelt als auch öffentlichen Nahverkehr angeht, kann das autonome Fahren laut der Studie des Weltwirtschaftsforums jedenfalls nicht angesehen werden.

Links

Alle Recherche-Tipps

Den Recherche-Tipp jeden Mittwoch als E-Mail

Hinweise zum Datenschutz: Bei der Anmeldung werden verschiedene personenbezogene Daten erhoben. Personenbezogene Daten sind Daten, mit denen Sie persönlich identifiziert werden können. Die Datenschutzerklärung erläutert, welche Daten wir erheben und wofür wir sie nutzen. Sie erläutert auch, wie und zu welchem Zweck das geschieht. Die Austragung aus unseren Verteilern ist jederzeit mit einer formlosen E-Mail an info@goslar-institut.de möglich.