Die verbreitetste Methode ist der Anhänger, der an einer entsprechenden Kupplung hinten am Zugfahrzeug befestigt wird. Hier gibt es eine große Auswahl von Modellen, vom ungebremsten Hänger für ein Motorrad bis zu den gebremsten Varianten für mehrere Maschinen. Solche Transportgelegenheiten muss man sich nicht unbedingt selbst zulegen, denn am Markt tummeln sich inzwischen zahlreiche Vermieter solcher Anhänger. Als entscheidendes Kriterium bei der Auswahl ist zum einen die maximale Nutzlast des Anhängers, zum anderen die Stütz- bzw. Anhängelast des Autos zu beachten, das den Anhänger mit den Motorrädern ziehen soll. Wichtig ist zudem, dass das Bike mit Spanngurten gegen Verrutschen gesichert werden kann.

Auch in einem (Klein-)Transporter muss das Motorrad fest zu verzurren sein, um zu verhindern, dass es sich selbstständig macht. Für die Beförderung des Bikes in einem solchen Fahrzeug spricht, dass das Zweirad darin vor der Witterung geschützt ist und man mit einem solchen Fahrzeug schneller fahren darf als mit einem Anhänger: Für Letztere gilt hierzulande Tempo 80 auf der Landstraße sowie eine Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h auf der Autobahn. Spezielle Vermieter haben Transporter im Angebot, die bereits für die Beförderung eines oder mehrerer Motorräder vorbereitet sind. Wenn sich dann mehrere Biker die Mietkosten teilen, ist das Ganze kein so teurer Spaß.

Außerdem gibt es eine ganze Reihe von Wohnmobilen, die so konzipiert sind, dass das Zweirad darin mitfahren kann: sei es in einer abgetrennten Garage am Heck des Fahrzeugs oder auch im Wohnbereich. Hier ist ebenfalls auf ausreichend Befestigungsmöglichkeiten für Spanngurte zu achten, damit das Bike sicherheitsgerecht verzurrt werden kann. Wichtig beim Vertäuen des Motorrades ist, dass es von den Gurten vorn fest in die Gabel und hinten in die Feder gezogen wird. So lässt sich sicherstellen, dass das Zweirad während der Fahrt in der vorgesehenen Position bleibt und sich nicht bewegt. Beim Anziehen der Gurte ist es ratsam, einen Lappen oder etwas Ähnliches unterzulegen, wenn die Riemen über Lack- oder Metallteile verspannt werden. So vermeidet man unschöne Scheuerstellen und Kratzer. Auch sollten die Gurte nicht zu stark angezogen werden. Es muss allerdings dennoch sichergestellt sein, dass sich die Gurte nicht während der Fahrt lösen können. Deshalb müssen sie entsprechend gesichert werden.

Beim Transport eines Motorrades mit einem eigenen oder gemieteten Anhänger sollte man eine ausreichende Versicherung nicht vergessen. Denn ein solches Gespann kann leicht ins Schleudern geraten und ausbrechen, mit der Folge, dass Zugfahrzeug oder Motorrad oder beide beschädigt werden. In einem solchen Fall kann eine Vollkaskoversicherung den entstandenen Schaden abdecken – muss aber je nach Versicherer nicht. Denn es kommt vor, dass die Vollkaskoversicherung eines Motorrades nur dann zahlt, wenn dieses Fahrzeug in Betrieb war. Das ist aber bei einem Transport auf einem Anhänger nicht der Fall. Als Alternative kommt daher auch eine Transportversicherung infrage, wie sie von vielen Vermietern angeboten wird. Sie erweist sich ebenfalls als nützlich, wenn das Bike in einem gemieteten Kastenwagen oder Kleinbus befördert wurde und dabei zu Schaden kam.

Links:

Links

Alle Recherche-Tipps

Den Recherche-Tipp jeden Mittwoch als E-Mail

Hinweise zum Datenschutz: Bei der Anmeldung werden verschiedene personenbezogene Daten erhoben. Personenbezogene Daten sind Daten, mit denen Sie persönlich identifiziert werden können. Die Datenschutzerklärung erläutert, welche Daten wir erheben und wofür wir sie nutzen. Sie erläutert auch, wie und zu welchem Zweck das geschieht. Die Austragung aus unseren Verteilern ist jederzeit mit einer formlosen E-Mail an info@goslar-institut.de möglich.